5
(2)

GwG verpflichtete Unternehmen haben eine Vielzahl von Vorgaben zu erfüllen: von der Risikoanalyse über Prüf- und Schulungspflichten bis hin zur aufwendigen Dokumentation und Aufbewahrung.

 

Gleichzeitig drohen empfindliche Strafen bei Nichtumsetzung der Verpflichtungen nach GwG: Versäumnisse können im Extremfall Geldbußen bis zu 5 Millionen Euro oder bis zu 10 Prozent des Vorjahresumsatzes nach sich ziehen. Hinzu kommt die persönliche Haftung der Geschäftsleitung wegen des Fehlens eines Präventionskonzepts und / oder dessen unzureichender Überwachung (Geldbußen gegen Geschäftsführer oder Inhaber § 30 und § 130 OWiG). Daneben besteht die latente Gefahr, auch strafrechtlich belangt werden zu können: Es droht eine bis zu zweijährige Haftstrafe oder eine Geldstrafe wegen leichtfertiger Geldwäsche gemäß § 261 Abs. 5 StGB.

 

Wenn eine konkrete Geldwäschetat nach § 261 Abs. 1 StGB nachgewiesen werden kann, erhöht sich der Strafrahmen sogar auf bis zu 5 Jahre Freiheitsstrafe.

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicken Sie auf die Anzahl der Sterne, die Sie vergeben möchten.

Schade, dass Sie dieser Meinung sind.

Was können wir besser machen?

Bitte erläutern Sie kurz, wie wir diesen Beitrag verbessern können.